Saison 2005/2006

Eigenproduktion Jugendtheater Neues Theater am Bahnhof

Leitung: Georg Darvas, Steffi Hargitay

Das 8. Jugendtheater des NTaB in der Reihe „Play classics“. Shakespeares poetisches Verwandlungsspiel von Bruderzwist und liebenden Herzen ...

Premiere: 16. Juni 2006

Presse:
Wochenblatt, 22.06.2006 - Narren und Liebestolle

Gastspiel Diplomklasse Thealerschule Bewegungsschauspiel comart, Zu?rich

Regie / Verantwortlich: Käthi Vögeli, Albi Brunner, Denise Lampart, Simon Cisler, Viola Barreca

In einer Küche geht es zu und her wie auf der Welt – da wird geliebt und gehasst, gehetzt und gejagt, gestritten, geschwitzt, befohlen, gerannt, gelitten, getanzt und geträumt ...

Auftritt: 8. Juni 2006

Koproduktion Jugendtheater Neues Theater am Bahnhof und Sprachhaus M

Spiel: Anina Büchenbacher, Lea Burger, Gabriel Desrochers, Noemi Niederberger und Isaac Makhdoomi
Leitung: Sandra Löwe

«Antigone .. Recherche» ist eine gekürzte Fassung von Sophokles mit eingebundener Poesie von verschiedenen anderen Autoren.

Premiere: 28. Mai 2006

Presse:
Basellandschaftliche Zeitung, 27.05.2006 - Figuren mit Innenleben

Gastspiel Figurentheater Michael Huber

Spiel: Suzanne Nketia, Michael Huber
Regie: Ueli Bichsel

Manege frei für den kleinen, besonderen Zirkus.

Auftritt: 29. April 2006

Gastspiel Madeleine Sauveur

Spiel: Madeleine Sauveur
Musikalische Begleitung: Clemens Maria Kitschen

Vorpremiere zum Auftritt im Teufelhof.

Vorpremiere: 29. März 2006

Eigenproduktion Neues Theater am Bahnhof

Konstanze: Seongmi Kim Blank, Beatrice Ruchti
Blonde: Natalie Klaus
Belmonte: William Lombardi
Osmin: Daniel Reumiller
Pedrillo: Mathias Reusser
Bassa Selim: Hans-Dieter Jendreyko
Orchester: «Ensemble Musici Volanti»
Regie: Georg Darvas
Musikalische Leitung: Bruno Leuschner

Zu seinen Lebzeiten war «Die Entführung aus dem Serail» Mozarts erfolgreichste Oper und gehört bis heute zu seinen meist gespielten. Sie ist deutsch gesungen und gesprochen. Die Musik gehört zum Schönsten des abendländischen Musikschaffens. Die Inszenierung möchte stimmungsma?ssig auf die Bezüge zwischen Abendland und Orient eingehen, die uns heute täglich vor Augen geführt werden, ohne dabei das Märchenhafte der Geschichte zu verlieren – ein Wechselbad von Hoffen und Bangen, Treue und Eifersucht, aber gleichzeitig durchzogen von vielen heiteren Momenten. Erzählt wird wie Konstanze, ihre Dienerin Blonde und der Diener Pedrillo, von Seeräubern entführt und anschliessend dem orientalischen Potentaten Bassa Selim verkauft, die Grosszügigkeit des orientalischen Herrschers und die Sturheit seines Haremswächters Osmin erfahren. Sie warten auf die Befreiung durch Konstanzes Geliebten, den adligen Belmonte – doch die Entführung läuft nicht wie geplant ...

Premiere: 15. März 2006

Presse:
Birseckmagazin, November 2005 - Das Neue Theater am Bahnhof Dornach feiert Wolfgang Amadeus Mozart und sich mit der Entführung aus dem Serail
Februar 2006 - Jubiläum mit Entführung
Birseckmagazin, März 2006 - Mozarts Entführung in Dornach
Wochenblatt, 04.03.2006 - Schlitzohr und Liebespaare
Basellandschaftliche Zeitung, 17.03.2006 - Ein Kleintheater feiert mit Mozart
Basellandschaftliche Zeitung, 17.03.2006 - Zwölf Kulturtage mit viel Fussball
Basellandschaftliche Zeitung, 18.03.2006 - Ausgezeichnetes junges Sängerquartett
webjournal.ch, 18.03.2006 - Mozart klein und fein
Wochenblatt, 23.03.2006 - Es lebe die Liebe
Basler Zeitung, 28.03.2006 - Gebeutelter Grossmut
Das Goetheanum, 30.03.2006 - Zwei Welten

Gastspiel

Spiel: Claudia Adrario
Percussion: Lukas Jösel

Eine afrikanische Geschichte: Ein kleines Gnu auf der Reise durch die Serengeti. Familiensonntag für Kinder ab 6 Jahren.

Premiere: 22. Januar 2006

Gastspiel Cabaret ZwieBack

Spiel: Markus und Peter Back

„Wenn sie auch klein und unscheinbar sind, Zwieback-Brösmeli ko?nnen ungemein lästig sein ..."

Premiere: 21. Januar 2006

Presse:
Basellandschaftliche Zeitung, 23.01.2006 - Bekömmliche «Brösmeli»

Eigenproduktion Neues Theater am Bahnhof

Spiel: Hubert Kronlachner, Raphael Bachmann, Dalit Bloch, Krishan Krone, Franziska Pohl
Regie: Georg Darvas

Jude, Muslim und Christ treffen in Jerusalem aufeinander – aktueller denn je ...

Wiederaufnahme: 7. Januar 2006
Wiederaufnahme: 10. September 2004
Premiere: 27. Mai 2004

Gastspiel Bernerhof-Quartett

Spiel: Marc Schmassmann, Frank Wenzel, Stefan Camenzind, Erich Slamanig
Regie: Dominique Müller

Das im Casinotheater Winterthur umjubelte Quartett mit seinem neuen Programm ... Professionelles, komisches Schauspiel gepaart mit Gesang und schräger Choreografie.

Premiere: 3. Dezember 2005

Eigenproduktion Neues Theater am Bahnhof

Spiel: Hubert Kronlachner, Boris Koneczny, Regula Büchenbacher, u.a.
Regie und Bühnenfassung: Georg Darvas

Weimar, 1. Oktober 1831. Goethe hat geraden den Faust II versiegelt und weggeschlossen. Niemand soll das Manuskript lesen. Aber da taucht ein Teufelskerl von einem amerikanischen Journalisten auf, und plötzlich scheint wieder alles offen …

Wiederaufnahme: 24. November 2005
Premiere: 16. November 2004

Presse:
Das Goetheanum, November 2004 - Kluge Unterhaltung
Basler Zeitung, 18.11.2004 - Listig und lustig
Basellandschaftliche Zeitung, 18.11.2004 - Da werden literarische Figuren lebendig

Gastspiel Adhoc-Ensemble für zeitgenössischen Tanz

Tanz: Eliane Künzig, Sven Martin Kunze, Martina Rothenbach, Rocco Schelletter, Nicole Soltermann, Maria Cabrita Teixeira, Moni Wespi
Leitung und Choreographie: Silvia Buol
Musik: Michael Bürgin

Auftritt: 19. November 2005

Presse:
Wochenblatt, 10.11.2005 - Tanztheater im Doppelpack

Gastspiel Compagnie Treff Produktion

Tanz: Gabrio Gabrielli, Hans-Werner Klohe, Norbert Steinwarz, Alexandra Morales, Rosemary Porte, Regula Wyser
Choreographie: Norbert Steinwarz
Musik: Michael Bürgin

Held ist nicht gleich Held – ein Tanztheater, das humorvolle Assoziationen zulässt und drei exzellente Tänzer zu einem ironischen Bewegungsspiel verführt, live begleitet vom Musiker Michael Bürgin.

Premiere: 11. November 2005

Presse:
Wochenblatt, 10.11.2005 - Tanztheater im Doppelpack

Gastspiel Musical-Projekt Dornach

Gesamtleitung: Katia Kallehave
Regie: Agnese Schwarz
Musikalische Leitung: Caterina Makhdoomi

In diesem Generationen übergreifenden Projekt erzählen Kinder, Jugendliche und Erwachsene inmitten der farbenprächtigen Welt Afrikas die Geschichte vom ewigen Kreislauf des Lebens, in dem Macht, Liebe, Intrigen, Erlösung, Freud und Leid ineinander verschmelzen und so alle Facetten des wirklichen Lebens widerspiegeln, um schlussendlich im Guten zu enden.

Premiere: 27. Oktober 2005

Presse:
Wochenblatt, 03.11.2005 - Gut gebrüllt, Löwe
Basellandschaftliche Zeitung, 08.11.2005 - Der König der Löwen brüllte gut

Koproduktion Neues Theater am Bahnhof mit dem Stadttheater Chur

Spiel: Krishan Krone, Yves Raeber, Andreas Berger, Viola Barreca, Nikolaus Schmid, Simona Werder, David Voges, Désirée Pfenninger
Gesang: Fiorentina Talamo
Gitarre: Rico Punzi
Mandoline: Robert Grossmann
Regie: Ferruccio Cainero
Bühne: René Ander-Huber
Kostüme: Marion Steiner

«Scapins Streiche» erzählt von den Schwierigkeiten, die der grossen und wahren Liebe im Wege stehen ... und wie sie überwunden werden. «Scapins Streiche» ist ein grosser Klassiker mit den wunderbaren Mitteln der Comedia dell’Arte stilvoll auf die Bühne gebracht: Wir freuen uns ganz besonders über diese Zusammenarbeit mit dem Stadttheater Chur!

Premiere: 13. Oktober 2005

Presse:
Basler Zeitung, 13.10.2005 - Scapins Streiche
Wochenblatt, 13.10.2005 - Molière in Dornach
Basellandschaftliche Zeitung, 17.10.2005 - Makabres Vergnügen à la Molière
webjournal.ch, 18.10.2005 - Wie schön ist doch Bosheit!
Basler Zeitung, 20.10.2005 - Posen, Masken und Kostüme

Eigenproduktion Neues Theater am Bahnhof

Spiel: Hubert Kronlachner, Regula Hindermann
Regie: Georg Darvas

Eine alte Frau im Schaukelstuhl lauscht ihren immer wiederkehrenden Gedanken (Rockaby). Krapp, ein alter Mann alleine mit den auf Tonspulen archivierten Erinnerungen an eine vergangene, grosse Liebe (Das letzte Band).

Wiederaufnahme: 11. Oktober 2005
Premiere: DATUM

Presse:
Wochenblatt, 07.04.2005 - Beckett im Neuen Theater am Bahnhof
14.04.2005 - Vom Meister des Absurden
Basler Zeitung, 14.04.2005 - Vom Lauschen der Gedanken, vom Suchen nach Liebe
Basler Zeitung, 16.04.2005 - Vergangenheit als Endlosschlaufe
Wochenblatt, 21.04.2005 - «Noch ehe der Sommer erfror»
Basellandschaftliche Zeitung, 30.04.2005 - Die Gedanken verdüstern sich stetig

Gastspiel

Spiel: Nicola S. Thomas, Lukas Schönenberger, Claire Bonnemain, Anna Carina Günther, Vee Avdyli, Valentin Brüggisser
Regie: Otto Keiser
Musik: Olivier Zaugg

Butler Georg feiert in der Gruft seines Patrons dessen 20. Todestag mit einem "Diner for one" - der Patron gesellt sich dazu ...

Auftritt: 1. Oktober 2005

Presse:
Basellandschaftliche Zeitung, 04.10.2005 - Der Patron ist tot - es lebe der Patron

Gastspiel

Spiel: Ursina Gregori, Charlotte Wittmer
Regie: Adrian Meyer
Musikalische Regie: Bruno Brandenberger

Die zwei Clownfiguren sind - siamesischen Zwillingen gleich - durch ein überlanges, nur zu zweit bespielbares Akkordeon aneinander geschweisst. Wenn das nur gut geht ...!

Auftritt: 24. September 2005

Gastspiel Schlagzeugensemble Sinfonieorchester Basel

Spiel: Siegfried Kutterer, Barni Palm und das Schlagzeugensemble Sinfonieorchester Basel

Konzert für 25 Gongs, Percussion und Tasteninstrument. Mit Bildern über die «Geburt» eines Gongs.

Auftritt: 23. September 2005

Gastspiel Vijaya Rao & Ensemble

Tanz: Vijaya Rao, Sharmila Rao
Gesang: N.N. Shivaprasad
Violine: B. Anantharaman
Mridangam: S. Shankaranarayanan

Das Bharata Natayam-Tanzschauspiel erzählt von der mythischen Herkunft des klassischen Indischen Tanzes, vom kosmischen Tanz des Shiva und den himmlischen Tänzerinnen bis hin zur heutigen Bühnendarstellung, umrahmt von indischer Live- Musik.

Auftritt: 22. September 2005

Presse:
Wochenblatt, 22.09.2005 - Asiatischer Zauber zur Saisoneröffnung

Gastspiel Bühne 67

Ein unauffindbarer Trauschein bringt ein ganzes Familienglück ins Wanken.

Auftritt: 6. September 2005